Wiener Hof - Kulturprogramm, Konzert - The Praktiker

The Praktiker

The Praktiker

Grabräuber des Rock’n’Roll

Samstag, 23.03.19
20:30 Uhr

Da ist sie wieder, die lustige kleine Band mit dem blöden Namen.

Nach einer langen Phase schmerzvoller Untätigkeit und noch schmerzvollerer Umbesetzungen geht es endlich wieder live zur Sache. Diese wäre: laute, kompromisslose und ungewöhnliche Musik, die man Rock’n’Roll nennt.

Wir bedienen uns dabei einer Methode, die in der Klassik, dem Jazz und dem Country/Folk längst allseits akzeptierter Usus ist, dem Interpretieren vorhandenen Songmateriales nämlich, im Volksmund Covern genannt.

The PraktikerDa wir es nicht für sinnvoll halten, den vielen schlechten Rocksongs noch schlechtere Eigenkompositionen hinterherzuwerfen, pflegen wir z.T. mühsam wiederentdeckte Kleinode der Populärkultur, putzen und werkeln daran herum, machen sie uns zu eigen und leben sie in einer Intensität, die uns dann manchmal vorkommt, als habe es solch eine enge Verbundenheit von Musik und Musikern überhaupt noch nie gegeben.

Dass es sich dabei natürlich eine höchst verwegene Illusion handelt, wissen wir zwar irgendwie, aber ganz sicher sind wir dessen dann doch wieder nicht.

Ihr seid also herzlich eingeladen, einem Abend im durchaus unterhaltsamen Spannungsfeld zwischen Leidenschaft und Ironie zu erleben, sofern gute zwei Stunden engagiert vorgetragener Rockmusik noch ins nervlich verkraftbare Erlebnisspektrum passen.

Es hat in der Vergangenheit Leute gegeben, denen das gefallen hat.

Thomas Sieben Stimme und Tasten
Hans Jäckel Stromgitarre und Stimme
Chris Schneider Bass und Stimme
Sandra Schellhaaß Schlagzeug und Stimme

Wiener Hof Biergarten

Wir brauchen eure Unterstützung

Trotz aller Bemühungen um die raren Fonds und öffentliche Kulturfördermittel, kann es ohne Eure Hilfe nicht weitergehen.

Wir wollen Euch gerne wiedersehen, also verbreitet unseren Hilferuf, unterstützt uns bitte mit Spenden und bleibt gesund!

Spendenkampagne futureOFculture; © Gestaltung: Loretto.Studio (Yves Bierwald) mit Paul Pape und Veerle Vervlie